Der Verein Afrokids International e.V.

Afrokids e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der seit seiner Gründung Entwicklungsprojekte in den Bereichen Umwelt, Gesundheit, Bildung, Soziales, und Völkerverständigung unterstützt.

Die Mitglieder von Afrokids e.V. verstehen sich als Weltbürgerinnen und Weltbürger, die in einer Welt leben, die für alle da ist und von allen gemeinsam gestaltet werden kann.

Wir – die Gründungsmitglieder des Vereins – sind selbst aus afrikanischen Ländern in den globalen Norden ausgewandert. Aufgrund unserer eigenen Erfahrungen haben wir beschlossen, dass wir etwas unternehmen möchten, damit andere Menschen nicht so sehr leiden müssen. Mit unserem Verein suchen wir nach Wegen, um Armut und Not zu mildern und zu überwinden. Wir legen großen Wert  auf Bildungsarbeit und auf die Nachhaltigkeit unserer Projekte. Unsere Unterstützung gestalten wir vielfältig, um den jeweiligen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Südlich der Sahara unterstützt Afrokids e.V. vorwiegend Kinder, Jugendliche, ehemalige Kindersoldaten und deren Familien, sowie Erwachsene, die keine Schul- und Berufsbildung genossen haben. Wir unterstützen durch Bildung und soziale Integration.

Um eine Brücke zu errichten, ist es notwendig, an beiden Ufern zu bauen. Bildung, Sensibilisierung und Aufklärung ist uns daher in den Ländern des globalen Nordens ebenso wichtig wie in den Ländern den globalen Südens.

Afrokids e.V. ist in Deutschland, in Europa und in afrikanischen Ländern aktiv.

Unsere Ziele

Im Norden

  • Durchführung von außerschulischen und schulischen Bildungs- und Erziehungsmaßnahmen
  • Durchführung von Erziehungs-, Bildungs-, Ausbildungs-, und Qualifizierungsseminaren
  • Förderung der kulturellen Vielfalt mit pädagogischen Hintergründen durch Sprachen, Kunst, Theater, Filme, Literatur und Musik
  • Planung und Durchführung von speziellen Bildungs-, Integrations- und Anti-Rassismus- bzw. Anti-Diskriminierungsprojekten zur Unterstützung politisch, rassistisch und religiös verfolgter Flüchtlingen und Vertriebenen
  • Durchführung von Präventions- und Rehabilitationsprojekten für Jugendliche und alte Menschen im Bereich des Gemeinwohls mit gesundheitsfördernden Zwecken, zur Bekämpfung des Drogen-, Alkohol- und sexuellen Missbrauchs, sowie Programme zur Traumata und Vergangenheitsbewältigung
  • Armutsbekämpfung in der Diaspora (z.B. Beratung bei Lebensstil und Arbeitssuche)
  • Unterstützung der interkulturellen Familien
  • Förderung der interkulturellen und religiösen Bildung und Erziehung
  • Beratung der Eltern zum Thema Bildung und Erziehung in der Diaspora
  • Beratung der Eltern und Studierenden für weiterführende Schulbildung und Studium

Im Süden

  • Initiierung und Durchführung von Friedensprojekten zur Förderung der Friedenskultur, Friedensbildung und Erziehung
  • Planung und Durchführung von Sozialprojekten zur Förderung der Gesellschaft, Frieden und Ernährungssicherheit
  • Armut reduzieren durch formelle oder informelle Arbeitsbeschaffung
  • Alphabetisierung fördern durch Erleichterung der Bildungszugänge in ländlichen Regionen und Dörfern
  • Grundschule und Berufsausbildung für alle
  • Höhere Schul- und berufliche Ausbildung für Kinder und Jugendliche aus armen Familien ermöglichen
  • Möglichst viele Kinder und Jugendliche von den Straßen holen und ein neues Zuhause für sie finden
  • Kindern aus armen Familien berufliche Ausbildung ermöglichen
  • Medizinische Behandlungen und Versorgungen verbessern
  • Durchführung von Präventions- und Rehabilitationsprojekten für Jugend und alte Menschen im Bereich des Gemeinwohls mit gesundheitsfördernden Zwecken, zur Bekämpfung des Drogen-, Alkohol- und sexuellen Missbrauchs, sowie Programme zur Traumata- und Vergangenheitsbewältigung

Im Norden für den Süden

  • Förderung und Vernetzung der Entwicklungszusammenarbeit unter den Akteuren, Organisationen, Vereinen und religiösen Gemeinschaften in Deutschland und in der Welt
  • Sensibilisierung der in Diaspora lebenden Familien mit afrikanischer, asiatischer, südamerikanischer Herkunft für die Bereiche Bildung, Sozialen und Gesellschaftlicher Frieden sowie Entwicklungspolitischen Relevanten Themen
  • Förderung des entwicklungspolitischen Bildungsengagements in den Diaspora-Gemeinschaften
  • Ins Bewusstsein rufen, dass ökonomische, soziale und politische Entwicklung in afrikanischen Ländern nicht nur von Industrieländern abhängig sein sollte. Die Bevölkerung vor Ort muss auch Verantwortung tragen, und die Diaspora-Gemeinschaften sollen auch ihren Beitrag in den Prozess einbringen
  • Durchführung von gezielten Hilfsprojekten im Sinne der klassischen Entwicklungszusammenarbeit vor Ort
Frieden erleben, Frieden fördern, Frieden erhalten, Frieden vernetzen